Beiträge

REWE’s süßer Marketing-Coup oder doch nur versalzener Gimmick?

REWE bot in den letzten Wochen in 3.000 Filialen Schoko-Pudding mit verschieden hohem Zuckergehalt zum Testen an. Unter dem Motto „Wie viel Zucker brauchst du noch?“ standen neben der Normalrezeptur noch drei zuckerreduzierte Varianten zur Wahl. Anschließend stimmten die Kunden online ab, welche Variante ins Sortiment aufgenommen werden soll.

Bedingt durch unsere Salz&Zucker Studie 2017 wollte targted! jetzt wissen, wie diese Marketing-Idee von den Verbrauchern goutiert wird und in wieweit eine solche Aktion auch auf andere Kategorien bezüglich Zucker – aber auch Salz – gewünscht wird.

Zu diesem Zweck wurden 1.000 repräsentative Verbraucher online befragt.

Die Ergebnisse können unter info@targeted-research.de zur Verfügung gestellt werden.

targeted! in der BamS „Allergie Hysterie“

Mehr Menschen leiden heute unter einer Allergie: Gleichzeitig glauben viele Gesunde, betroffen zu sein. Und diagnostizieren sich selbst.

Die BamS zitiert unsere Studie „Lebensmittelintoleranz – die Vermarktung der Angst“ in ihrem Leitartikel vom 12. März 2017. Danke!

„Angefeuert wird diese Angst durch geschicktes Marketing“, sagt Birgit Kühne-Hellmessen (51), Geschäftsführerin des Marktforschungsinstituts targeted! in Frankfurt/Main. Ihre Studie ergab: Ein Drittel der Deutschen behauptet von sich selbst, an Lebensmittelallergien oder zumindest -unverträglichkeiten zu leiden. Und von den restlichen zwei Dritteln verzichten 80% freiwillig auf ausgewählte Nahrungsmittel. 

 

Wie stehen die Deutschen zu Salz & Zucker?

Wie süß und salzig sind die Deutschen?

Salz & Zucker – Duo Infernale? Eine Untersuchung von targeted! marketing research & consulting

Immer mehr Menschen leiden weltweit unter Übergewicht und Bluthochdruck. Allein jeder fünfte Deutsche ist adipös und fast jeder dritte Bundesbürger hat Hypertonie. Falsche Ernährung, insbesondere erhöhter Zucker- und Salzkonsum werden dafür verantwortlich gemacht. Jetzt klärt eine aktuelle, repräsentative Studie des Frankfurter Marktforschungsinstituts targeted! mit 1.000 Teilnehmern, die in Kooperation mit dem Frankfurter Online-Institut Toluna durchgeführt wurde, darüber auf, ob sich die Deutschen ihren Zucker- und Salzkonsum deswegen vermiesen lassen. Denn nur 15 Prozent der Befragten sehen nichts Gutes in Zucker und 75 Prozent sagen aus, dass ihnen Essen ohne Salz nicht schmeckt. Allerdings wollen 79 Prozent ihren Salz- und Zuckerkonsum in Zukunft einschränken.


Süßer als nötig
„Unser Ziel war es herauszufinden, wie sensibel die Konsumenten mit dem Thema Salz- und Zuckerkonsum umgehen und ob sie sich den Umgang mit den beiden Geschmacksträgern durch Ernährungsgebote diktieren lassen“, erklärt Birgit Kühne-Hellmessen, targeted!-Gesellschafterin. Das Frankfurter Marktforschungsinstitut verfolgt Marktentwicklungen sowie –trends und ermittelt daraus Potentiale für Neuprodukte. Die aktuelle Studie zeigt, dass die Kenntnisse über die beiden Stoffe und der tatsächliche Konsum bei den Befragten stark auseinanderklaffen. Zwar sind sich über 80 Prozent der Befragten über die gesundheitlichen Risiken wie Gewichtszunahme und Karies, die Zucker auf den Körper hat, im Klaren. Dennoch konsumieren 28 Prozent der Probanden nach Selbsteinschätzung täglich mehr als die empfohlenen 25 Gramm des süßen Stimmungsaufhellers – die Männer sogar über 38 Gramm! Befragt nach einer möglichen Einschränkung ihres Zuckerkonsums, würden rund 70 Prozent auf den Genuss von Süßigkeiten verzichten, aber nur 28 Prozent auf Schokolade. Die Kenntnisse über Zuckeraustauschstoffe sind recht gut. Insbesondere „Stevia“ erfährt einen Bekanntheitsgrad von 87 Prozent.


Verzicht auf Fertigprodukte
Aufhorchen lassen die Angaben über die Einstellung gegenüber Salz: Nur 2 Prozent der Befragten sehen in dem Nahrungsmittel etwas Schlechtes. Die maximal verträgliche Tagesdosis wird mit einem Teelöffel sehr konservativ geschätzt (62 %). Über die Risiken eines erhöhten Salzkonsums sind sich die meisten Menschen durchaus bewusst. Rund 80 Prozent der Probanden würden ihren Salzkonsum deshalb zukünftig reduzieren – am ehesten bei Ketchup, TK-Produkten und Knabberwaren.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:
Zucker:
• 28 % konsumieren nach Selbsteinschätzung täglich zu viel Zucker
• 88 % verbinden mit Zucker einen positiven Energieschub
• 79 % würden zukünftig ihren Zuckerkonsum reduzieren
o 80 % weniger gesüßte Säfte/Limos
o 70 % weniger Süßigkeiten

Salz:
• 16 % konsumieren nach Selbsteinschätzung täglich zu viel Salz
• 64 % verbinden Bluthochdruck mit übermäßigem Salzkonsum
• 79 % würden zukünftig ihren Salzkonsum reduzieren
o 88 % würden anders würzen
o 82 % würden auf Fertigprodukte verzichten

Wer mehr über die Studie erfahren möchte: info@targeted-research.de